Plesk Lizenz Key abgelaufen?!

Das Problem – Plesk Lizenz Key abgelaufen.

Besitzer eines Rootserver mit Plesk von Parallels kennen die Problematik, wenn Plesk die Gültigkeit des Lizenz-Keys beanstandet. Im schlimsten Fall bekommt man nur noch die Seite angezeigt, wo der Lizenz Key erneut abgerufen werden kann, ein Rollback durchgeführt oder eben manuell ein neuer Key hochgeladen werden kann. Alle anderen Funktion und Seiten unter Plesk sind meist nicht mehr aufrufbar.

Aktuell tritt dieses Problem bei einem Dynamic Cloud Server von 1und1 auf, der bei Vertragsschluss mit Plesk 9x ausgeliefert wurde. Die Support Abteilung von 1und1 hilft in einem solchen Fall nicht wirklich weiter, da diese sich, meiner Meinung nach zu unrecht darauf beruft, dass man als Betreiber eines Root Server selbst für die Funktionalität zu kümmern hat. Aber das ist ein anderes Thema zu dem später hier noch ausführlicher berichtet wird.

Lösungen die keine sind.

Nun  bietet sich die Möglichkeit an, dass System neu aufzusetzen und gleich eine aktuellere Version von Plesk mit neuem, aktuellem Lizenz-Key aufzuspielen. Damit wäre das Problem gelöst. Aber man kennt es, meist braucht man noch Daten oder Werte, die nun mal nur über die Oberfläche von Plesk abgerufen werden können, bzw. der Weg über die Konsole (SSH) insbesondere für LINUX DAUs ein Greuel ist. Nehmen wir nur mal das herunterladen von Datenbanken der diversen auf dem Server liegenden Domains.

Natürlich können richtige Linux Profis diese via SSH im Handumdrehen  als Dump sichern und herunterladen. Aber der gewöhnliche Wochenend-Root-Server Admin mag es lieber via phpMyAdmin, was unter Plesk mit wenigen Mausklicks schnell und einfach von statten geht. Aber eben nur im eingeloggten Zustand und eben nicht unter den oben benannten Umständen möglich ist.

Plesk mit Mindesthaltbarkeitsdatum

Plesk an sich, auch wenn veraltet, ist in einem solchen Fall ja nicht defekt oder anderweitig funktionsgestört. Es mag halt nur nicht mehr mit dem „alten“ Liznez-Key arbeiten, weil der Software Hersteller von Plesk ab einen bestimmten Zeitpunkt alte Versionen nicht mehr mit einem neuen Key auststatten möchte, sondern vielmehr neue Versionen unters Volk bringen mag. Letztlich muss der Rubel ja rollen. Somit bekommt Plesk eben ein Mindesthaltbarkeitsdatum, dass Ihnen z.B. von 1und1 bei Vertragsabschluss vorenthalten wird.

Es gibt einen einfachen Trick, der zwar auch nur per SSH angewandt werden kann, aber dafür sorgt, dass man wieder wie gewohnt mit Plesk und allen darin enthaltenen Funktionen arbeiten kann um z.B. eine Sicherung vorzunehmen oder Daten zu erhalten die sonst eventuell verloren wären.

1und1 Support versagt

Der Trick ist vielleicht nicht der eleganteste Weg, aber dafür so simpel, dass man laut lachen möchte über die Support Abteilung von 1und1, die mehrfach und durch mehrere widersprüchliche Aussagen von gleich drei Mitarbeitern versicherte, dass außer einer neuen aktuellen Plesk auszuspielen es keine weitere Möglichkeit gibt, da sie selber keinen gültigen Schlüssel mehr für alte Plesk Versionen von Parallels erhalten.

Die Lösung

Zuerst schaut man sich das Datum auf der besagten Plesk Seite an, welches das Ablaufdatum des letzten funktionsfähigen Lizenz Key anzeigt. Nun loggt man sich z.B. mit Putty auf dem Root Server via SSH ein. Dort wird das Datum des Server, welches mit dem Befehl Date abgefragt werden kann an. Nun ändert man dieses Datum auf einen Zeitpunkt, der vor dem Ablaufdatum des liznez-Key von Plesk liegt. Dafür gibt man z.B. folgendes ein Date  0110210015 was in diesem Fall als Datum diesen Wert ergibt 10.01.15 21:00 Uhr.

Nun habt Ihr Plesk praktisch genauso ausgetrickst, wie man es auch mit jeder zeitlich befristeten Shareware unter Windows macht.

cd188407sn8575m-sn6287j